Sonntag, 25. Juni 2017

uzh logo

Marktplatz für UZH und ETH

Ein Service von UZH Alumni

Startseite
Student Jobs
Alumni Jobs
Wohnungen
Veranstaltungen
Freizeit
Gratis
Börse
Lerngruppen
Alumni UZH

Inserat aufgeben

Zum Eingabeformular

Inserate suchen

Café Palestine am 1. Mai Fest im Kasernenareal





















Samstag, 29. April bis
Montag, 1. Mai:


Info-Stand und Essen-Stand



Samstag, 29. April 2017, 16.00 Uhr, Raum WALCHETURM


Film "Even though my land is burning"(Untertitel deutsch)
www.mylandisburning.com



Der Film erzählt die Geschichte des von jüdisch-israelischen
FriedensaktivistInnen unterstützten gewaltfreien Protests der Bewohner des
Dorfes Nabi Saleh in der Nähe von Ramallah in der besetzten Westbank.


Noch immer setzt der Westen – auch die Schweiz – auf eine Zwei-Staaten Lösung
für Israel / Palästina. Doch die Kolonisierung der Westbank und die
Annexionspläne der israelischen Regierung zeigen immer deutlicher, dass es
nicht dazu kommen wird.


Auch wenn wir oft hören, dass ein friedliches und gleichberechtigtes
Zusammenleben von jüdischen Israeli und Palästinensern nicht möglich sei, so
gibt es vor Ort auch Kräfte, die sich dafür einsetzen.

Ein Beleg dafür ist dieser Film über die Protestaktionen in Nabi Saleh und
anderen Dörfern der besetzten Westbank, die jeden Freitag stattfinden und von
AktivistInnen aus Israel und Palästina unterstützt werden.


18.00, direkt anschliessend am gleichen Ort (Raum WALCHETURM)


„Shrinking democratic space“ in Israel


Vortrag und Diskussion 
mit Ran Goldstein, Direktor der "Ärzte für
Menschenrechte – Israel"


Seit 2010 haben in Israel Angriffe gegen Menschenrechts- und
Nichtregierungsorganisationen durch die Regierung und durch rechte
Gruppierungen zugenommen.



Ran Goldstein, Direktor der "Ärzte f für Menschenrechte – Israel",
spricht über diese beunruhigende Entwicklung, die Rolle der Medien und die zu
Grunde liegenden Methoden und Mechanismen.


Die "Ärzte für Menschenrechte – Israel" setzen sich seit 1988 für das
Recht auf Gesundheit
 in Israel und den besetzten Gebieten ein. Mit kostenlosen
und teilweise mobilen basismedizinischen Angeboten erreichen sie diejenigen
Menschen, die in Israel und Palästina ganz oder teilweise von medizinischen
Dienstleistungen ausgeschlossen sind.


Organisation: medico international schweiz, www.medicointernational.ch







Telefon:079 361 47 12
Publizierungsdatum: 25.04.2017 17:36:49
Name des Ansprechpartners: r.knutti
120 Mal angezeigt

Zurück zur Übersicht

*

*

*